Tausende FTP-Server gehackt

panzerknackerEine Liste mit Tausenden Zugangspasswörten zu FTP-Servern wurd von Hackern in Umlauf gebracht. Darunter sollen auch die Zugangscodes zu Servern großer Unternehmen wie der New York Times und des Kinderhilfswerks Unicef sein, melden US-Medien mitBerufung auf die Sicherheitsfirma Hold Security.

In einigen Fällen wurden die Passwörter schon dazu benutzt, Schadcode auf Servern zu platzieren. Dabei handelte es sich unter anderem PHP-Skripte oder HTML-Dateien, die Nutzer auf Werbe-, Porno- oder Phising-Webseiten umleiten.

Weil FTP-Server auch zum Bestücken eines Webservers auf demselben Rechner dienen können, hofften die Hacker so wohl auch Änderungen an den Webseiten der betroffenen Unternehmen vornehmen zu können.

Die New York Times bestätigte inzwischen einen unerlaubten FTP-Server-Zugriff. Techniker arbeiten jetzt an der Absicherung des Systems. Unicef wollte gegenüber US-Medien einen Angriff dagegen nicht bestätigen, schaltete den fraglichen FTP-Dienst mittlerweile aber ab, da er Teil eines nicht mehr genutzten Systems gewesen sei.

Es ist nicht klar, wie die Hacker in den Besitz der Daten gekommen sind. Darunter sind auch echt komplexe Passwörter, deshalb könnte Malware die Sammlung erstellt haben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Tausende FTP-Server gehackt

  1. Slickbits sagt:

    Hilft vorerst nur, Passwörter sofort ändern. Im Idealfall von einem frisch aufgesetztem Rechner, um das Risiko der Malware und Keylogger zu umgehen.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.