Teams mit Funktionen für Privatnutzer freigegeben

Die Webseite “The Verge” berichtet, dass Microsoft Teams gestern (17. Mai 2021) für die private Nutzung freigegeben wurde. Die dabei zur Verfügung stehenden Funktionen entsprechen dabei weitgehend denen der geschäftlichen Version.

Man kann also ab sofort Textnachrichten, Videochats und geteilte Kalender, Orte oder Dateien auch unter Freunden oder in der Familie nutzen.

Auch die schon mit der November-Vorschau gezeigte Option, 24 Stunden lange Videogespräche zu führen, ist jetzt für Privatnutzer verfügbar und erlaubt den Kontakt mit bis zu 300 Teilnehmern.

Nach dem Ende der grassierenden Corona-Pandemie will Microsoft diese Funktion allerdings auf 60 Minuten für bis zu 100 Teilnehmer beschränken, wobei es aber bei den 24 Stunden für 1:1-Gespräche bleiben soll.

Together-Mode jetzt auch für Privatnutzer

Zunächst wurde die Preview-Version für iOS und Android gestartet, aber Teams arbeitet für private Nutzer schon jetzt über alle Plattformen zusammen. Deshalb lassen sich Gespräche auch aus Mobile- und Desktop-Apps und auch aus dem Browser heraus führen, wie es auch schon von der Business-Version her bekannt ist.

Auch der Together-Mode ist nun im privaten Bereich verfügbar, bei dem alle Teilnehmer im Videochat in einem gemeinsamen Szenario darstellt werden. Damit entfällt die Beschränkung auf ein festes Raster, wie es schon aus der Businessanwendung, aus Skype und auch von Zoom bekannt ist.

Bild: Microsoft

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.