Teilchenbeschleuniger LHC im CERN läuft wieder

LHC_longDer Angriff eines Steinmarders hat der Hightech-Teilchenbeschleuniger LHC am CERN in Genf gut überstanden. Das größte Meßgerät der Welt für die kleinsten Teilchen derselben ist wieder voll im Einsatz.

Der Tod eines Nagers

kreuzDer Marder war in die Anlagen zur Stromversorgung eingedrungen, was für ihn tödlich endete und auch dazu führte, daß die Anlagen heruntergefahren wurden.

Die durch den Marderangriff entstanden Probleme sind inzwischen behoben und die Wissenschaftler können sich jetzt wieder der Suche nach einer Erklärung für eine von den beiden Detektoren ATLAS und CMS gemessene Resonanz widmen.

Die nächsten Experimente

Bei einer Energie von 750 GeV (Gigaelektronenvolt) wurden kürzlich mehr Photonenpaare gemessen als erwartet. Dies Ergebnis deutet auf ein neues, eigentlich nicht erwartetes Teilchen hin und soll nun überprüft werden.

Nach Winterpause und Marderattacke sausen schon wieder Protonen mit 6,5 Teraelektronenvolt (TeV) gegenläufig durch den 20 km-Ring. Wenn die Teilchen dann aufeinander knallen ist das immerhin eine Gesamtenergie von 13 TeV!

Sechs Monate lang wollen die Forscher in diesem Jahr Protonen beschleunigen und zur Kollision bringen, danach geht es nach Plan mit Bleiionen weiter.

Foto: CERN

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.