Telefónica und E-Plus schließen jeden dritten Telefonladen

TelefonicaO2EplusTelefónica Deutschland (O2) plant nach einem Bericht von Golem, nach der Übernahme von E-Plus jeden dritten gemeinsamen Vertriebsshop zu schließen.

Das berichtete die Rheinische Post unter Berufung auf ein Gutachten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zu der Fusion.

Danach geht Der Netzbetreiber Telefónica Deutschland davon aus, dass “nach der Integration die Anzahl der Verkaufsshops beider Unternehmen um ein Drittel reduziert werden kann”.

Aktuell hat der Mobilfunkbetreiber E-Plus laut eigenen Angaben 800 Shops, Telefónica Deutschland betreibt ca. 1.000 Ladengeschäfte.

Alle Synergieeffekte des Zusammengehens von E- Plus und Telefónica würden auch rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen beim Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb ausmachen.

Viele der insgesamt zehntausend Arbeitsplätze (rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei  Telefónica) und auch einige Standorte werden wegfallen, weiß die Rheinische Post zu berichten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.