Telekom: Fast eine Million IP-Adressabfragen 2013

MerkelHorchUndGuckZum ersten Mal hat die Deutsche Telekom einen Transparenzbericht über ihre Auskünfte an Sicherheitsbehörden im abgelaufenen Jahr 2013 vorgelegt. “Um mehr Transparenz zu gewährleisten, veröffentlicht die Telekom jetzt die jährlichen Zahlen”, erläuterte der Konzern am 5. Mai 2014.

946.641 mal seien im vergangenen Jahr die Inhaber von IP-Adressen ermittelt worden, um zivilrechtlich gegen sie nach Paragraf 101 Urheberrechtsgesetz vorgegangen werden konnte. Die große Anzahl dieser Anfragen beanspruche die Telekom in besonderem Maße.

Insgesamt wurden  49.796 Anschlüsse bei der Telekom überwacht, in der Regel aufgrund Paragraf 100a Strafprozessordnung auf richterliche oder staatsanwaltschaftliche Anordnung hin, dabei wurde sich auchin geringerem Umfang auf das Artikel-10-Gesetz für die Geheimdienste berufen.

28.162 mal wurden Auskünfte über Teilnehmerbestandsdaten abgefragt. Hier waren die Gründe Verdacht auf Straftaten und Ordnungswidrigkeiten und “Gefahren für die öffentliche Sicherheit” – Anfrager waren die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, der militärische Abschirmdienst und der BND.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.