Telekom hält Hybrid-Router unterm Tisch

Die Deutsche Telekom hat die bundesweite aktive Werbung für ihre Hybridzugänge aus DSL und LTE nach einem Bericht von Golem inzwischen eingestellt.

Dabei sind diese Geräte ein Segen für Leute, die in schwach angebundenen Gebieten leben, wo man in der Regel mit DSL weniger als 2 MBit Bandbreite bekommen kann.

Auch hier in Lüdinghausen sind solche Router in Betrieb – in ganz Deutschland sollen es aktuell mehr als eine Viertelmillion sein.

Angeblich soll den Mobilfunkbetreiber das über diese Zugänge generierte hohe Datenvolumen stören. Auch ein neuer Hybrid-Router wird zurzeit nicht vorbereitet, obgleich sowohl die Technik als auch die Datenrate im Netz vorhanden sind.

Die Telekom  diese Informationen nicht bestätigen. Ein Sprecher sagte dazu: “Der Hybridanschluss soll denjenigen Kunden einen schnellen Internetzugang ermöglichen, bei denen der Festnetzanschluss niedrige Übertragungsraten bietet. Die Vermarktung von Hybrid erfolgt daher gezielt in diesen Gebieten und an diese Kunden. Im Fokus der breiten Vermarktung stehen Festnetzanschlüsse auf Basis von Glasfaser und Kupfer.”

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Lokales, Mobilgeräte, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.