Telekom-Schuster Höttges und seine Leisten

Die Deutsche Telekom muss es wirklich sehr nötig haben, wenn ihr Chef Timotheus (die Glatze) Höttges jetzt schon versucht, in fachfremdem Gebiet zu wildern. Gut – die Deutsche Telekom war weder in ihrer Zeit als Deutsche Bundespost noch heute ein Hort des Wissens und des Sachverstandes.

Deutsche Telekom: Kein Hort des Wissens und des Sachverstandes

Aber wenn Höttges sich so weit aus dem Fenster lehnt, auf dem Automobilwoche-Kongress zu behaupten, dass seine 380.000 Kabelverzweiger, die auch eine eigene Stromversorgung haben, die Grundlage einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur in Deutschland sein könnten, bestätigt er die bekannte Tatsache, dass die „Telekomiker“ in Sachen Technik nicht den blassesten Dunst vom Schimmer einer Ahnung haben.

Wie gesagt, das war schon immer so, da muss man nicht die Geschichte von den Modems mit 300 Bit pro Sekunde aufwärmen, die die Jungs noch vor 20 Jahren als Maximalgeschwindigkeit auf ihren Telefonleitungen verteidigt haben. Heute geht es ja mit bis zu 50.000.000 Bit pro Sekunde durch den Telekom-Draht – das ist 160.000 mal schneller, als es laut Telekom überhaupt möglich ist.

Setzen, Sechs, Höttges!

Was mag den Ober-Telekomiker Höttges aber nun bewogen haben, den Schwachsinn mit dem Netzteil eines Schaltschrankes, an dem vermeintlich Elektro-Autos aufgeladen werden könnten, laut zu äußern? Das ist ja wie seinerzeit mit den Modems:

Ein Schaltschrank-Netzteil liefert vielleicht 100-200 Watt, ein Elektro-Auto braucht 150.000 Watt. Würde man das versuchen, dürfte das Laden eines Elektro-Autos mit  ca. 4.000 Stunden (das sind fast 5 Monate!) wohl noch sehr deutlich länger dauern, als der Download eines HD-Films über Telekom-Leitungen mit ISDN irgendwo auf dem Lande in Deutschland.

Man müsste da doch schon 1.500 dieser Schaltschränke parallel schalten, um die Leistung für das Laden auch nur eines einzigen Elektro-Autos in akzeptabler Zeit zusammenzukriegen.

Dummerweise stehen die kleinen, grauen Kästen dafür aber nicht dicht genug beieinander, und in Kleinstädten wie Lüdinghausen gibt es auch keine 1.500 Telekom-Kabelverzweiger, an denen man wenigstens 1 Auto aufladen könnte…

Eigentlich ist das mehr ein Vorschlag für den 1. April. Dem Telekom-Chef Höttges möchte ich ein altes Sprichwort ans Herz legen: Schuster, bleib bei Deinen Leisten!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Telekom-Schuster Höttges und seine Leisten

  1. Karl sagt:

    Die Telekom sollte erstmal ein funktions- und zukunftsfähiges Datennetz aufbauen, bevor sie an ein Ladenetz für Elektroautos geht. Aber wahrscheinlich kommt dann auch beim Ladenetz der Volumentarif:

    „Lieber Kunde, Sie laden jetzt bis Ende des Monats mit reduzierter Geschwindigkeit (64mW/s), da die Volumengrenze ihres Tarifs von 6 kW erreicht ist. Mit SpeedOn können sie für 24 Stunden ihre Ausgangsladegeschwindigkeit (4kW/s) für nur 5,95€ wiederherstellen.“

    Das Geschäftsmodell lässt offensichtlich ja 1:1 übertragen. Eigentlich müssen die Telekomiker noch nicht mal die SMS dazu anpassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.