Teleskop “Gaia” soll eine 3D-Karte der Milchstraße zeichnen

GaiaNasaDie neue europäische Sonde mit dem Namen “Gaia” bringt die bisher leistungsfähigste Digitalkamera aller Zeiten ins All. Sie soll eine extrem detaillierte Karte unserer Milchstraße in 3D zeichnen – und nicht weniger als eine Milliarde Sterne vermessen.

Unterwegs in Sachen Kartierung

Um die Größe der Milchstraße zu relativieren: Das sind dann nur 5 Promille der 200 Milliarden Sterne unserer Galaxis – wobei die vielen braunen Zwerge, die so lichtschwach sind, dass man sie kaum sehen kann, eher nicht voll berücksichtigt sind…

Das heute in den Weltraum startende Teleskop “Gaia” soll die bisher größte und detaillierteste 3D-Karte unserer Milchstraße erstellen. Und weil die zwei Tonnen schwere Sonde eine Digitalkamera mit bisher ungekannter Auflösung an Bord hat, muss sie sich gut überlegen, welche Daten sie überhaupt zur Erde funkt.

Gaia – ein galaktisches Teleskop!

Mit zwei eingebauten Teleskopen soll die Sonde Position, Farbe und Helligkeit von insgesamt einer Milliarde Sternen erfassen. Bei etwa jeder zehnten dieser Sonnen wird auch das Strahlungsspektrum gemessen. Daraus kann man unter anderem die chemische Zusammensetzung erkennen.

Dafür hat “Gaia” einen Bildsensor an Bord, der aus 106 einzelnen Detektoren besteht. Zusammengeschaltet bringen sie es auf nahezu eine Milliarde Pixel. Das ist ungefähr 50mal so viel, wie eine Profi-Spiegelreflexkamera vorweisen kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.