Theresa May toppt “Neuland” mit “Kinderspielplatz”

Schuh- und Schmuckfetischistin Theresa May, ihres Zeichens Premierministerin von Großbritannien, hatte ja Mitte April überraschend Neuwahlen für den 8. Juni 2017 angekündigt, um mit einem starken Wähler-Votum in die Brexit-Verhandlungen mit der EU gehen zu können.

Dabei macht das Wahlprogramm von May sehr deutlich, dass die High-Heels-Oma in der neuen Regierung das Internet deutlich massiver regulieren will, als es aktuell in irgendeinem anderen europäischen Staat passiert.

“Kinderspielplatz” toppt “Neuland”

Dabei toppte May die bisher dämlichste Bezeichnung des Internet mit dem Begriff “Neuland”, die von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel stammt, indem sie das Internet als “Kinderspielplatz” bezeichnete – und die Devise ausgab: “Was offline nicht geht, soll auch online nicht möglich sein.

Statt ihrer bei Golem näher beschriebenen lächerlichen Versuche, das Internet zu disziplinieren, hätte Frau May besser mal “Internet für Dummies” lesen sollen – oder aber alternativ sich einfach ein paar neue Schuhe kaufen sollen…

Mays reaktionäre Visionen vom Internet erinnern auch sehr an die aktuellen Bemühungen des deutschen Justizministers Heiko Maas (der kleine mit dem Stock im Hintern, der regelmäßig umfällt…), der mit seinem „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ (NetzDG) die Verantwortung für die Bekämpfung von Hate-Postings vertrauensvoll in die Hände von Facebook & Co. legen und so ein besseres Internet erzwingen will. Man könnte laut auflachen, wenn das nicht so traurig wäre.

Im Zweifelsfall löschen

Das einzige, was er damit erreichen könnte, wäre ein Riesenschaden für das Grundrecht auf Meinungsfreiheit, weil die im Maas-Gesetz stehende Bestrafung mit Geldbußen in Millionenhöhe sicher dazu führen wird, dass die Betreiber im Zweifelsfall ein Posting löschen – auch wenn dies durchaus rechtmäßig ist.

Für zu Unrecht gelöschte Meinungsäußerungen im Internet ist natürlich im Maas-Gesetz keine Geldbuße vorgesehen. Honi soit qui mal y pense.

Mit seinem NetzDG-Gesetzentwurf hat der Kleine mit dem Stock im Hintern sich jetzt einmal mehr als Mensch geoutet, der nicht den blassesten Schimmer vom Dunst einer Ahnung hat, was das Internet betrifft – aber er ist vermessen genug, dazu gesetzliche Regelungen vorzuschlagen!

So sind sie halt, die Sozen, und wundern sich, dass ihnen, Heiliger Martin hin oder her, die Wähler nur noch davonlaufen.

Foto: Wikipedia, OGL 3

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Theresa May toppt “Neuland” mit “Kinderspielplatz”

  1. Pingback: Eigentor des Jahres: Die Tories verlieren die absolute Mehrheit | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.