Thüringen gibt der unsicheren DE-Mail einen Korb

demailDer Landtag von Thüringen gibt in Sachen sicherer verschlüsselter E-Mail-Kommunikation den Vorreiter in Deutschland. Wie das Landesparlament beschlossen hat, sollen Behörden des Landes in Zukunft mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erreichbar sein. Die Bürger des Landes sollen über diese Möglichkeiten in geeigneter Weise informiert werden.

Bemerkenswert ist dabei, dass in diesem Antrag explizit eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefordert wird. Denn im Bund setzt die Politik bisher in Sachen verschlüsselter Behördenkommunikation immer noch auf das System De-Mail, das keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet und die Emails nur auf dem Transportweg schützt.

Dafür hat das DE-Mail-System Abhörschnittstellen für neugierige Politiker und Geheimdienstler eingebaut.

De-Mail wird deswegen von Fachleuten immer wieder heftig kritisiert. Ein böswilliger Angreifer bei einem De-Mail-Provider kann trotz Verschlüsselung Nachrichten mitlesen. Nach dem heutigen Beschluss dürfte De-Mail in Zukunft für die Behördenkommunikation in Thüringen nicht mehr in Frage kommen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.