Torrent-Studie zeigt, dass ein später Kinostart dem Kartenverkauf schadet

Ein interessantes Ergebnis hatte die Studie der Forscher Brett Danaher und Joe Waldfogel aus den USA, bei der festgestellt wurde, dass das Aufkommen von BitTorrent den Kinoeinnahmen in den USA nicht geschadet hat, in Bezug auf andere Länder:

Je länger die Menschen auf den Kinostart eines Filmes warten müssen, umso weniger Tickets werden verkauft. Die Studie umfasste die Kinokarten-Umsätze der Top 10-Filme aus amerikanischer Produktion an jedem Wochenende von 2003 bis 2006. Seit 2004 ist BitTorrent das beliebteste Verfahren beim Filesharing.

Die Empfehlung der beiden Wissenschaftler für die Filmindustrie: „Die Verzögerung der legalen Verfügbarkeit durch späte Kinostarts im Ausland sollte reduziert und vermieden werden, damit man möglicht wenig an das illegale Geschäft abgeben muss.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.