Torrent.to gehört auch zum Kinox.to-Netzwerk

Kinox.to.Trotz Großrazzia in der letzten Woche ist die Internetseite Kinox.to immer noch online. Der Grund liegt auf der Hand: Der Staatsanwaltschaft fehlen die Zugangspasswörter.

Nach ersten Aussagen der zwei Festgenommenen hätten die Betreiber von Kinox.to auch die sehr bekannte Plattform Torrent.to hinzugekauft und betrieben sie seit einiger Zeit, sagte GVU-Sprecherin Christine Ehlers. Auch die beiden Filehoster Shared.sx und Streamhoster Stream4k gehörten zum gleichen Personenkreis.

Ehlers dazu: „Wir rechnen denen ungefähr 30 Internetauftritte zu. Nach den neuen Aussagen sind es sogar noch einige mehr.“

Die Verbindung zu Kino.to sei ein Hacker mit dem Nicknamen Pedro, der wohl  für die Sicherheit der im Juni 2011 von der Staatsanwaltschaft geschlossenen Plattform verantwortlich gewesen sei. Er konnte allerdings nicht festgenommen werden. In einem anderen Zusammenhang habe die GVU festgestellt, dass Pedro auch in Verbindung mit der Nachfolgeplattform Kinox.to steht oder sogar persönlich einer der Betreiber sei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.