Torrents anonym mit Boxopus und Dropbox downloaden

Die neue Website Boxopus erlaubt es, Bittorrent-Dateien direkt in die eigene Dropbox zu laden. Da dieser Service keinen Umweg über den eigenen Rechner braucht, ist es so möglich, seinen Torrent quasi anonym zu bekommen.

Sicher wird Boxopus sich rechtmäßigen behördlichen Auskunftsverlangen nicht verschließen können. Aber für die bekannten Serienabmahner, die bisher über Ihre IP-Adresse und Ihren Zugangsprovider recht schnell ihr übles Geschäft abwickeln konnten, ist eine deutlich höhere Hürde aufgestellt, denn im Torrent ist nur die IP-Adresse von Boxopus zu sehen und nicht Ihre eigene.

Insbesondere der ganz üblen und meines Erachtens auch nicht wirklich rechtmäßigen Inanspruchnahme eines (möglicherweise völlig unschuldigen) Anschlussinhabers über die sogenannte „Störerhaftung“, die die Freiheit von Internetzugängen immer mehr bedroht, wird durch Nutzung von Boxopus wirksam ein Riegel vorgeschoben.

Wie es genau geht, erfahren Sie auf der Boxopus-Seite oder bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Torrents anonym mit Boxopus und Dropbox downloaden

  1. Pingback: Dropbox sperrt Boxopus-Zugang | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.