Treppenwitz: Ausgerechnet Oberplagiator Guttenberg soll Internetfreiheit stärken

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat sich in letzter Zeit einen guten Ruf in der Internetgemeinde erarbeitet. Den setzte sie jetzt auf’s Spiel: Sie hat ausgerechnet den größten bekannten Internet-Plagiator Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg gebeten, ihr bei der Umsetzung der neuen Digitalen Agenda als Berater der EU-Kommission zur Seite zu stehen.

Was mag Frau Kroes wohl geritten haben bei dieser Personalie? Nach eigener Aussage hat sie ein Talent gesucht und keinen Heiligen. Mit Guttenberg hat sie weder das eine noch das andere gefunden. Hoffentlich dauert es nicht allzu lange, bis Frau Kroes das merkt, um die Sache wäre es schade.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.