Trump belastet die Börsen mit einer Verhaftung

Vor drei Jahren hätte ich es noch für unmöglich gehalten, aber die Spatzen pfeifen es seit heute früh von den Dächern:

Die Börsen in aller Welt sind erschüttert, weil US-Präsident Donald Trump die Huawei-Finanzchefin und Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei, Meng Wanzhou, in Vancouver/Kanada festnehmen ließ – angeblich wegen verbotener Geschäfte der Chinesen mit dem Iran.

Deshalb tauchte der DAX auch schon kurz nach der Eröffnung unter 11.000 Zähler ab, wo er aktuell nach Verlusten von 3 Prozent bei 10.862 Zählern steht – der tiefste Stand seit 2016!

Trump lässt Finanzchefin von Huawei in Kanada festnehmen

Typisch Trump: Die Verhaftung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada zur Auslieferung in die USA ist der vorläufige Höhepunkt des Konflikts, in dem sich Wirtschafts- und Sicherheitspolitik vermischen.

Trump beschuldigt Huawei seit langem, in deren Elektronik seien Spionageprogramme verborgen. Dass die USA das bei Elektronik selbst so handhaben, ist im Grunde schon seit 2014 belegt – bei Huawei ist es allerdings nur eine unbewiesene Anschuldigung des Idioten im Weißen Haus.

Der geht damit bei Verbündeten in aller Welt hausieren, um auch andere Staaten dazu zu bewegen Huawei, den Weltmarkt- und Technologieführer, bei der neuesten Mobiltechnologie 5G, aus dem Rennen zu kicken.

In Wirklichkeit haben Trumps aus den Fingern gesaugte Vorwürfe eher damit zu tun, dass Huawei inzwischen nicht nur die Technologieführerschaft bei 5G hat, sondern auch mehr Smartphones verkauft als Apple aus den USA. Sowas nimmt der Narzist persönlich, Sie wissen ja: America First!

Kein Witz: Der Spionageverbund Five Eyes bezichtigt Huawei der Spionage

Die USA, Großbritannien, Kanada Australien und Neuseeland sind auch als Spionageverbund „Five Eyes“ bekannt. Und ausgerechnet diese Länder verunglimpfen das chinesische Unternehmen und versuchen, Kunden von Huawei, unter anderem auch Deutschland, davon zu überzeugen, keine Geschäfte mehr mit den Chinesen zu machen.

Trump konnte noch nie irgendeinen Beleg dafür vorweisen, und auch Untersuchungen von Deutscher Telekom und BSI in Deutschland konnten die Vorwürfe des notorischen Lügners Trump nicht bestätigen.

Beweise für heimlich installierte Überwachungstechnik in chinesischen Produkten hat bis heute nie jemand veröffentlicht – für dasselbe Verhalten des US-Geheimdienstes NSA aber schon!

Das Vorgehen insbesondere der US-Regierung, könnte also in weiten Teilen auch rein wirtschaftspolitisch motiviert sein: Huawei ist einer der wichtigsten Netzwerkausrüster der Welt und ein direkter Konkurrent von im selben Bereich tätigen US-Unternehmen wie beispielsweise Cisco. und hat inzwischen auch Apple bei den Smartphones überholt – dort ist Huawei jetzt die Nummer zwei nach Samsung aus Südkorea und vor Apple aus den USA.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Trump belastet die Börsen mit einer Verhaftung

  1. Pingback: Innovation aus China: Die In-Screen-Frontcam beim View 20 - webwork-magazin.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.