Twitter: Blaue Haken für 8 Euro und Blaue Briefe all in

Der Milliardär und nun auch Twitter-Eigentümer Elon Musk hat einen „Kriegsraum“ in der Zentrale eingerichtet und plant offenbar eine Entlassungswelle. Die ersten Edeluser und Anzeigenkunden kehren Twitter schon den Rücken.

Es ist knapp eine Woche her, dass der reichste Mann der Welt eine der einflussreichsten Plattformen der Gegenwart übernommen hat – und die Entwicklungen bei Twitter überschlagen sich wie erwartet. Mit aller Macht versucht Elon Musk, neue Einnahmequellen für das seit Jahren Verluste schreibende Unternehmen einzuführen.

Ein blauer Haken für 8 Dollar

Am Dienstag kündigte Musk schon einen neuen Bezahldienst an: Für acht Dollar pro Monat können Nutzer ihr Konto mit einem blauen Häkchen verifizieren lassen (bisher kostenlos), sehen nur halb so viel Werbung und können auch Zusatzfunktionen wie längere Videobotschaften nutzen. Auch die Bezahlschranken bei Nachrichtenseiten können umgangen werden, die mit Twitter zusammenarbeiten.

Ursprünglich hatte Musk sogar eine Gebühr von 20 Dollar für den Dienst erwogen, was jedoch Protest von führenden Twitter-Nutzern wie dem Buchautor Stephen King, mit fast sieben Millionen Followern ausgelöst hatte.

Elon Musk mit Beratern im „Kriegsraum“ bei Twitter

Inzwischen ist Elon Musk bei Twitter eingezogen, im wahrsten Sinne des Wortes: Am Firmensitz an der Market Street in San Francisco haben Musk und seine engsten Berater wie Anwälte, Wagniskapitalgeber, Ingenieure seiner anderen Firmen, aber auch einst gefeuerte Twitter-Mitarbeiter einen „Kriegsraum“ bezogen, von dem aus sie Gespräche mit Mitarbeitern führen und die weitere Strategie ausarbeiten.

Heute kommen Kündigungen für die Hälfte der Mitarbeiter

Heute Morgen (das ist hier bei uns am späten Nachmittag) stehen bei Twitter offenbar Massenentlassungen an. Einer gestern im gesamten Unternehmen verschickten Email zufolge werden die Angestellten laut Twitter zu Beginn der Bürozeit erfahren, ob sie im Unternehmen verbleiben oder ob sie gefeuert sind. Nach Berichten der Washington Post und der New York Times soll rund die Hälfte der 7.500 Twitter-Angestellten ihre Jobs verlieren.

Überschrift der Kündigung: “Ihre Rolle bei Twitter”

In der Email teilte der Kurznachrichtendienst seinen Mitarbeitern auch mit, die Büros seien abgeschlossen und nicht mehr zu betreten. Am Freitag um 9 Uhr morgens Ortszeit würden die Mitarbeiter in einer Email mit dem Betreff “Ihre Rolle bei Twitter” erfahren, ob sie zu der Hälfte der Belegschaft gehören, die von den Entlassungen betroffen ist…

Screenshot: Elon Musk, Twitter

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Email, Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.