Twitter erleichtert die Denunziation

twitterEs braucht jetzt nur noch einen Klick, jemanden wegen eines „anstößigen“ Tweets zu denunzieren, wie es unter Apples Mobilbetriebssystem ja auch schon gemacht wird.

Dabei ist zu erwarten, dass der „Beifang“ durch diese Maßnahme die berechtigt gemeldeten Tweets um ein Vielfaches übersteigen wird, wenn ein Klick zum „Melden“ ausreicht. Da freut sich der verhinderte Blockwart.

Natürlich gibt es einen „guten“ Grund, nämlich Vergewaltigungsandrohungen gegen Frauen, die sich für die Ehrung von Jane Austen mit einer Banknote eingesetzt haben. Es erscheint aber doch sehr fragwürdig, ob hier wirklich eine Gefahr vorliegt.

Für die rechtswidrige Spitzelei, die täglich millionenfach durchgeführt wird, gibt es ja auch eine Begründung, die ich aber nicht nennen möchte, damit ich keine Einreisesperre in den USA bekomme. 😉 Hier liegt der Beifang mindestens 6-8 Größenordnungen (100.000:1 bis 10.000.000:1) über dem Fang…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.