U.S. Army blockiert PRISM-Artikel des Guardian

USArmyIn den USA läuft es wie in China oder Nordkorea: Die Army schränkt für alle ihre Angehörigen den Zugriff auf die Internetseite der britischen Zeitung The Guardian ein. Offensichtlich geht das Land, das einmal als Hort der Freiheit galt, immer weiter auf seinem Weg zu einem totalitären Staat.

Dem Monterey Herald gegenüber bestätigte ein Sprecher der zuständigen Abteilung NETCOM, dass man gezielt den Zugriff auf Nachrichten zu den NSA-Leaks über das Spionage-Programm PRISM filtern wolle.

Sie nennen es präventive „Netz-Hygiene“ und eine „Routinemaßnahme“ des Verteidigungsministeriums, wenn vertrauliche Informationen unautorisiert veröffentlicht werden, gab der Sprecher an.Ich nenne es Internetsperre oder Zensur. Eines freien Landes, das die USA mal waren, ist das nicht würdig.

Die Information über diese Pressezensur durch Internetsperren kam von Mitarbeitern eines Army-Stützpunktes, die dem Herald zuvor den Hinweis gegeben hatten, dass der Zugriff auf die Internetseite des Guardian seit den ersten Berichten über PRISM eingeschränkt sei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.