Übel: Günther Jauch im Ersten Deutschen Fernsehen

Da haben sie sich aber einen Kapitalistenknecht ins Programm geholt – nach der zweiten Sendung ist Günther Jauch im Ersten für mich gestrichen.

Es war schon ziemlich grenzwertig, der Merkel letzten Sonntag eine ganze Stunde zu geben, unwidersprochen ihre zweifelhaften Theorien zu verbreiten.

Heute hatte Jauch einen Ex-Kinsey-Manager eingeladen, der einigermaßen rüstige Rentner dazu brachte, noch ältere zu pflegen. Die dafür aufgewendete Zeit wurde denen dann gutgeschrieben und in Zeit zurückerstattet, wenn sie selbst nicht mehr konnten.

Oder anders ausgedrückt: Du hast zwar Deine Lebensarbeitsleistung gebracht und reichlich Rentenversicherungsbeiträge bezahlt, aber wenn Du jetzt nicht den noch älteren den Arsch abwischst, wird das später auch niemand für Dich machen.

Und daneben saß der eiskalte Engel der CDU von der Leyen mit seinem überlegenen Lächeln und den immer zwinkernden Albrecht-Äuglein und fand das alles super.

Für mich die allerletzte Sendung!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Übel: Günther Jauch im Ersten Deutschen Fernsehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.