Über 2 Millionen Strafe für Apple wegen falscher Werbeaussagen zum iPad 3

Die australische Wettbewerbsbehörde Australian Competition & Consumer Commission (ACCC) ging gegen Apple’s Werbebotschaft zum iPad 3: „Das neue iPad bietet Wifi und 4G“ vor. Deshalb muss Apple nach einem Bericht der australischen Zeitung The Age jetzt eine Strafe von 2,25 Millionen Australische Dollar (1,8 Millionen €) zahlen.

Der Grund: Man kann mit einem iPad 3 in Australien die vorhandenen 4G-Netze überhaupt nicht nutzen. Das Gerät unterstützt 4G nur in amerikanischen und kanadischen Netzen, also auch nicht in Deutschland.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, Recht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.