Über 6 Millionen Datensätze aus LinkedIn gestohlen

Ein russischer Hacker hat nach einem Bericht des ZDNet über 6 Millionen Zugangsdatensätze zum Sozialen Netzwerk LinkedIn gestohlen und veröffentlicht.

LinkedIn hat das inzwischen bestätigt und empfiehlt den Mitgliedern, ihre Passwörter zu ändern. Auf Twitter haben auch einzelne User bestätigt, ihre Daten in der Sammlung gefunden zu haben. Die Passwörter sind mit dem SHA1-Algorithmus geschützt, aber bei einfachen Passwörtern ist das nicht absolut sicher.

Einen Tag vorher wurde auch bekannt, dass LinkedIn mit seiner iOS-App die Kalendereinträge von mobilen Apple-Anwendern auswertet und die Daten mt Passwörtern ohne Wissen des Benutzers an seine eigenen Server sendet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Über 6 Millionen Datensätze aus LinkedIn gestohlen

  1. Pingback: Der Passwortklau in Communities geht weiter | Klaus Ahrens: News, Tipps und Tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.