Überall Empörung über Internet-Spionage der USA

Obama_Internet_SpionageNach den vielen Berichten über die umfangreiche Spionage der NSA bei Internet-Firmen wie Google, Apple und Microsoft in den USA beim Projekt PRISM prüft jetzt die Bundesregierung, ob dies auch „einen deutschen Bezug“ habe.

Das sagte Regierungssprecher Seibert laut dpa gestern in Berlin. Nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um „amerikanische Vorgänge auf amerikanischem Boden“ meinte ein Sprecher des Innenministeriums.

Man muss sich fragen, woher die Regierung und der Ex-Nachrichtensprecher ihre Informationen haben. Schliesslich hatte der US-Geheimdienstkoordinator zu dem Zeitpunkt schon lange erklärt, dass nur Nicht-US-Bürger Ziel der Maßnahme seien.

Frei nach dem Motto: Nicht-Amerikaner haben keine Rechte. Es wird langsam Zeit, den als Vorschusslorbeer vergebenen Friedensnobelpreis von dem schwarzen Trickbetrüger und Verbrecher zurückzufordern. Ein normaler Mensch hier in Deutschland käme für die Taten, die Obama zu verantworten hat, lebenslang nicht mehr aus dem Knast heraus!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.