Ultra HD heißt die Zukunft der hochauflösenden Bildschirme

Was bisher unter dem Namen 4K lief, nämlich Bildschirme mit ungefähr 4.000 horizontalen Bildpunkten, soll nach einer neuen Empfehlung der Consumer Electronics Association (CEA) mit „Ultra HD“ bezeichnet werden. Um dazu zu gehören, müssen Bildschirme folgende Anforderungen erfüllen:

Sie müssen mindestens 8 Millionen aktive Pixel aufweisen und horizontal mindestens 3.840 Pixel sowei vertikal mindestens 2.160 Pixel anzeigen. Dabei müssen die Bildschirme ein Seitenverhältnis von 16:9 aufweisen über wenigstens einen digitalen Eingang verfügen, der das „4K“-Format in voller Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln unterstützt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ultra HD heißt die Zukunft der hochauflösenden Bildschirme

  1. Pingback: Sony will die Bezeichnung “4K UHD” für Bildschirme | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.