Unter #fedidwgugl finden Sie das Neuland der CDU

Vorletzte Woche hat ein Geistesriese aus den USA, genannt “The Donald”, mit #covfefe einen Hashtag veröffentlicht, bei dem man vermutete, dass der Donald entweder auf der Tastatur eingenickt oder aber seine Katze über die Tastatur gelaufen ist.

Das hat jetzt der die CDU mit ihrer “Hauptbotschaft”, die sie dann auch in Neudeutsch als “Claim” verkündete, deutlich getoppt. Da wurde aus “Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben” der Hashtag #fedidwgugl zusammengebastelt.

Der Nutzen von Hashtags

So ein Hashtag ist ein Schlagwort mit vorangestelltem Doppelkreuz, das dazu dienen soll, Nachrichten mit bestimmten Inhalten oder zu bestimmten Themen in sozialen Netzwerken leichter zu finden.

Anders herum gesagt: #fedidwgugl kann man sich weder merken noch aussprechen. Der Begriff (so es denn überhaupt einer ist) ist nicht hilfreich, sondern im Gegenteil kontraproduktiv was das Auffinden der Botschaften der CDU bei Pinterest, Facebook oder Twitter angeht.

Konsequent inkompetent

Gestern bestätigte die CDU wieder einmal ihre Inkompetenz in Sachen Internet und neue Medien mit einem Gesetz, das aus Deutschland einen vollständigen Überwachungsstaat macht und den Bürgern auch noch den letzten verbliebenen Rest ihrer Grundrechte raubt.

Heute bestätigen die “Schwatten” mit ihrem Super-Hashtag noch einmal mehr, dass sie vom Internet nicht den blassesten Schimmer vom Dunst einer Ahnung haben…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Unter #fedidwgugl finden Sie das Neuland der CDU

  1. Richard Schwartz sagt:

    Das ist nach der Kriminalitätseinwanderung der letzen Jahre wohl eher Wunschdenken.

    Viel realitätsnäher wäre es wenn man fedidwgugl mit
    “Für ein Deutschland in dem wir gegängelt und geleimt leben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.