Update für Pokémon Go

Sowohl für iOS- als auch für Android-User gibt es seit gestern ein Update für Pokémon Go. Die Android-Version trägt die Revisionsnummer 0.69.0, der iOS-Build die Nummer 1.39.0. Die auffälligsten Neuerungen sind eher kosmetischer Art. Da gibt es neue Pokébälle, glänzende Pokémon-Augen und Raid-Boss-Logos mit Nashorn – nicht unbedingt das, was sich Spieler seit Wochen dringend erhofft haben.

Die Performance hat sich aber mit dem Update gebessert: Raid-Schlachten laufen deutlich flüssiger und die bis dato unvermeidlichen Netzwerkfehler sind merklich reduziert. Das 40-Euro-Accessoire Pokémon Go Plus baut jetzt auch deutlich schneller Verbindungen auf als vorher.

Hier die wichtigsten Neuerungen:

  • Symbole im Pokémon Info-Screen hinzugefügt, um anzuzeigen, wie ein Pokémon gefangen wurde
  • Trainer können ab sofort die Foto-Disc einer Arena drehen, nachdem sie einen Raid-Kampf abgeschlossen haben
  • Trainer können ab sofort über den Pokémon Info-Screen Beeren an Pokémon schicken, die eine Arena verteidigen
  • Trainer können ab sofort Pokémon, die eine Arena verteidigen, mit Beeren füttern, obwohl ihre Motivationsanzeige voll ist
  • Die Suche in der Pokémon Sammlung wurde verbessert
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem Trainer Raid-Kämpfe nicht beenden konnten, die vor dem Ende des Timers auf der Karte gestartet wurden
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem Pokémon nicht wie üblich zu ihrem Trainer zurückgeschickt wurden, nachdem sie eine Arena verteidigt haben
  • Verschiedene Bugs wurden behoben

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.