USA-Reise: Kreditkartendaten beim Zoll

A_380_meeting2Die amerikanische Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP speichert zahlreiche Daten von Reisenden zum Schutz der Grenzen der USA.

Ein Redakteur beim US-Magazin Ars Technica, interessierte sich nach einem Bericht von Golem für die Daten, die im sogenannten Passenger Name Record (PNR)stecken.

Schon im Mai dieses Jahres versuchte er, an die Daten zu gelangen, bekam aber nur eine oberflächliche Sammlung zurückgeschickt, die Reisen von 1994 an beinhaltete. Er beschwerte sich und bekam jetzt immerhin 76 Seiten an neuen Daten.

Was die Behörde dabei alles über Jahre hinweg speichert, überraschte den Mann. Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, die er nutzte, fanden sich in den Daten. Dazu kommen natürlich auch die IP-Adressen, die er beim Kauf von Flugtickets benutzt hatte, die genutzte Sprache und jeder einzelne Anruf bei Fluggesellschaften – auch wenn nur der Sitzplatz geändert werden sollte.

Besonders überrascht war der Journalist allerdings, als er seine Kreditkartendaten ebenfalls im PNR fand. In voller Länge und mit Ablaufdatum…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.