USA und freier Markt: – Nicht-Abwerbe-Abkommen der IT-Firmen

Alles was Rang und Namen in der IT-Szene hat ist mit dabei, von Apple, Adobe, Google, Intel und Intuit bis zu Pixar und Lucasfilm. Diese Firmen haben nach einem Bericht von Golem Vereinbarungen geschlossen, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben.

Gerichtsdokumente auf Techcrunch zeigen, wie das wettbewerbsverzerrende System lief, obwohl ganze Absätze in den Dokumenten geschwärzt und damit unlesbar gemacht wurden.

Es gab auch Firmen, die nicht mitmachten wie zum Beispiel Palm. Deren Chef antwortete per Email auf das Angebot von Steve Jobs von Apple, so eine Vereinbarung sei „nicht nur falsch, sondern vermutlich auch illegal“. Womit er Recht hat.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.