Uschi übergibt die Flinte an die Krampe

Mit dem Wechsel von Flinten-Uschi von der Leyen (CDU) in höchster Not vom deutschen Verteidigungsministerium auf den Chefsessel der EU ist die deutsche Weiberherrschaft wieder mal gesichert.

Die eigentliche Bombe ist aber der zweite Wechsel, mit dem im Grunde niemand gerechnet hat: Statt Jens Spahn oder Peter Tauber hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), die ja bisher wirklich kein Fettnäpfchen ausgelassen hat, das Amt der Verteidigungsministerin von Ursula von der Leyen übernommen.

Eigentlich wollte die 56-Jährige AKK ja nicht ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel gehen, es hieß von ihr immer, in der Partei sei doch genug zu tun.

Bundeswehr für Personalspielchen missbraucht

Die große Rochade gefällt der Opposition nicht wirklich. Alexander Graf Lambsdorff, Vize-Fraktionschef der FDP, nennt die Entscheidung für die CDU-Vorsitzende „eine Zumutung für die Truppe und für unsere Nato-Partner“ und kritisiert: „Annegret Kramp-Karrenbauer hat keinerlei außen-, sicherheits- oder verteidigungspolitische Erfahrungen. Respekt vor der Bundeswehr und Glaubwürdigkeit sehen anders aus.“

Foto: Krd, CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.