Vattenfall: Fast 1 Million Bußgeld nach Bonushopper-Auslese

Über ein Jahr lang hat der Energieversorger Vattenfall bis Dezember 2019 routinemäßig mögliche Neukunden daraufhin überprüft, ob sie „wechselauffälliges Verhalten“ zeigten und es deshalb offenbar hauptsächlich auf Bonusbeträge abgesehen hatten.

Der Energiekonzern nannte das „Datenabgleich von Kundendaten zur Verhinderung einer missbräuchlichen Ausnutzung bonus-relevanter Verträge“.

Die Hamburger Datenschutzbehörde hat inzwischen wegen Verstoß gegen die DSGVO durch mangelnde Aufklärung der betroffenen Kunden über diesen Ansatz Bußgeld von knapp einer Million Euro verhängt.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Ulrich Kühn bestätigte, dass das verhängte Bußgeld 901.388 Euro beträgt. Dabei wurde berücksichtigt, dass Vattenfall voll kooperiert und den „intransparenten Datenabgleich unmittelbar nach dem ersten Tätigwerden“ der Behörde sofort eingestellt habe.

Die Geldbuße berühre nicht die „weitergehende Frage, ob ein solcher Abgleich überhaupt zulässig ist“. Dies sei in der DSGVO nicht expressis verbis geregelt. Deshalb habe die Behörde mit dem Konzern ein Einwilligungsverfahren abgestimmt, das die Interessen aller Beteiligten berücksichtige.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.