Venus und Jupiter sind zurzeit gut sichtbar

Heute Abend habe ich im Forum Lüdinghausen mal wieder durch mein Newton-Teleskop geschaut – die Venus, die beim Dunkelwerden strahlend hell 30° über dem westlichen Horizont auftauchte und kurz nach 23 Uhr in den Bäumen an der Stever versank, hat mich dazu animiert.

Im Südwesten steht der noch hellere Jupiter, bis er gegen zwei Uhr auch untergeht. Um die großen Monde Io, Europa, Ganymed und Kallisto zu sehen, braucht man nur ein einfaches Fernglas – ein großes Teleskop wie mein Bresser 114/900 ist dafür nicht nötig.

An der Stelle, an der die Venus unterging, also den Bäumen entlang der Stever, sollte kurz vor Mitternacht unser orangeroter Nachbarplanet Mars auftauchen. Sobald ich dessen Aufgang im Westen erlebt habe, geht es dann ins Bettchen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Lokales, News, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.