Die Verbraucherzentrale NRW mahnt O2 und Telekom wegen Pseudo-Flatrates ab

paragrfSie nennen es „Flatrate“ – aber es ist keine. Der Verbraucher denkt, einen Dienst mit einer Flatrate unbegrenzt nutzen zu können, in Wirklichkeit ist die Kostenfalle schon aufgestellt.

Dann gilt die Flatrate nur bis zu einem bestimmten Volumen, danach wird gedrosselt oder berechnet. Oder sie gilt nur im eigenen Netz oder zu bestimmten Zeite – die Herrschaften sind kreativ, wenn sie den Verbrauchern Geld aus der Tasche ziehen wollen.

So gilt die 3-fach-Flat der Telekom nur für Kommunikation im eigenen Netz (steht dann im Kleingedruckten) oder die SMS-Flatrate von O2 ist doch auf 3.000 SMS beschränkt.

Eigentlich ist das nicht nur ein Wettbewerbsverstoß, als der die Verbraucherzentrale NRW diese Tarife jetzt abgemahnt hat, sondern eindeutig Betrug. Da braucht man nicht lange überlegen, um alle Tatbestandsmerkmale zusammen zu bekommen.

Ich frage mich, wo die Staatsanwaltschaft in diesen Fällen bleibt? Würde diese Betrügerei nahezu aller Telekommunikationsunternehmen als das, was es ist, verfolgt und die verantwortlichen Mitarbeiter auch bestraft, wäre der Spuk mit den „Faulen Flatrates“ schon lange vorbei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.