Verbraucherzentrale testet Retouren bei Online-Shops

vzbvEine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei 50 umsatzstarken Online-Shops zeigte, dass sich nur 20 davon strikt an die rechtlichen Vorschriften hielten und 30 Händler mit ihrem Kundenservice über die gesetzlichen Minimalvorschriften hinausgingen.

Die Details zu dieser Stichprobe können Sie auch bei Heise nachlesen.

Gemäß dem Fernabsatzgesetz dürfen Kunden Ware nach einem Online- oder Versandkauf innerhalb von 14 Tagen wieder zurückschicken. Das Porto für die Rücksendung muss der Verkäufer tragen, außer wenn der Warenwert unter 40 Euro liegt (40 €-Klausel) oder der Kunde hat z.B. beim Kauf auf Rechnung noch keine Zahlung geleistet.

Am 13. Juni 2014 tritt ein neues Widerrufsrecht in Kraft. Ab diesem Datum müssen die Kunden die Rücksendekosten immer tragen. Einige Händler haben schon angekündigt, den Kunden diese Kosten bei Rücksendung zu erlassen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.