Vereinte Nationen über freie Meinungsäußerung im Internet

Am Mittwoch diskutierte der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) erstmals über die freie Meinungsäußerung im Internet. Die „Hochkommissarin  für Menschenrechte der Vereinten Nationen“ (Diese bescheuerten Titel müssen dringend weg…), Navanethem Pillay, wies warnend darauf hin, dass die Inhalte im Internet zunehmend gesperrt und gefiltert werden.

In vielen Ländern gibt es schon Restriktionen des Netzes und alle möglichen Vorwände wie Kampf gegen den Terrorismus oder Schutz des geistigen Eigentums (Aktuell ACTA, SOPA und PIPA) werden als Vorwand für weitere Einschränkungen vorgeschoben.

Russland, Weißrussland, China und Kuba mochten das Thema überhaupt nicht und versuchten, die Diskussion mit Anträgen zur Geschäftsordnung zu torpedieren. Mich hätte es nicht gewundert, wenn Deutschland dabei auch mitgemacht hätte, denn unser Land ist auf einem ähnlichen Pfad…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.