Verfassungsgericht urteilt zur Herausgabe von Nutzerdaten gegen Ermittler und Behörden

Zum Teil verfassungswidrig sind die Regelungen zur Speicherung und Weitergabe von Nutzerdaten wie Passwörtern oder PIN-Codes  an Ermittler und Behörden. Die Verfassungsrichter erklärten auch  die Herausgabe der Daten des Inhabers einer dynamischen IP-Adresse nach der aktuellen Regelung für nicht zulässig.

So entschied nach einem Bericht des Spiegel der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichtes am Freitag, weil diese Regelungen teilweise das Recht auf informationelle Selbstbestimmung deutlich verletzen.

Der Gesetzgeber hat nun bis zum 30.6.2013 Zeit, neue Regelungen festzulegen. Bis dahin gelten die aktuellen Bestimmungen nur noch eingeschränkt.

Am interessantesten ist an dieser Entscheidung die Tatsache, dass die Beschwerde schon im Juli 2005 von mehreren IT-Firmen und Datenschutzaktivisten eingereicht wurde. Sieben Jahre – langsamer können die Mühlen wohl kaum mehr mahlen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.