Verizon will eine Milliarde weniger für Yahoo bezahlen

YahooHack201608Nach dem Bekanntwerden sowohl eines Datendiebstahls als auch der Email-Überwachung für Geheimdienste der USA bei Yahoo will Käufer Verizon nun einen Preisnachlass von rund einer Milliarde Dollar haben, berichtet die New York Post.

verizon-aolDer amerikanische Netzbetreiber, der inzwischen auch schon den ähnlich traditionsreichen Internetpionier AOL aufgekauft hat, hatte eigentlich bei einem Preis von 4,8 Milliarden Dollar für Yahoo zugeschlagen.

Schweigen ist nicht immer Gold

Wegen dieser beiden Vorfälle habe „Tim Armstrong kalte Füße bekommen“, berichtete eine Quelle der New York Post. „Er ist ziemlich wütend, dass das nicht offengelegt wurde, und er fragt, können wir da noch aussteigen oder den Preis drücken?“ Armstrong ist der Chef von Verizon-Tochter AOL und hat für den Mutterkonzern den Kauf von Yahoo abgewickelt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Verizon will eine Milliarde weniger für Yahoo bezahlen

  1. Pingback: AT&T übernimmt Time Warner für über 100 Milliarden Dollar | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.