Verkaufsverbot für Samsung Galaxy Tab 10.1 bestätigt

Die Fernsehnachrichten melden es schon den ganzen Tag: Das Landgericht Düsseldorf hat heute das Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1 durch die vorsitzende Richterin Johanna Brückner-Hoffmann bestätigt.

Ein Schlag ins Gesicht vor allem für die Konsumenten, denen das bessere Preis/Leistungsverhältnis und die größere Auswahl am Markt damit genommen werden. Dabei hätte dieses sogenannte Geschmacksmuster überhaupt nicht vergeben werden dürfen, denn ein Tablet ist nun mal ein flacher rechteckiger Computer ohne Tastatur, und Apple hat den nicht erfunden.

Da können ruhig merkwürdige Professoren im ZDF gezeigt werden, die uns erzählen wollen, ohne den Designschutz gäbe es keine Entwicklung mehr. Gut, dass Carl Benz keinen Gebrauchsmusterschutz für ein Auto als Kasten, in dem Menschen sitzen und sich damit auf vier Rädern fortbewegen können (so sehen ja wohl alle Autos aus), angemeldet hat, sonst hätten die meisten Menschen in Deutschland nach dieser Richterin und ihrem lächerlichen Spruch entweder einen überteuerten Mercedes oder gar kein Auto.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.