Verschlüsselte Kommunikation für Laien fast unmöglich

emailverschluesselung
Seit den Enthüllungen von Edward Snowden versuchen Internetbenutzer durchaus, ihre Kommunikation zu verschlüsseln, damit Geheimdienste und Politiker nicht mitlesen und speichern können.

Das Problem: Es ist für die Menschen im Grunde unmöglich, verschlüsselt zu kommunizieren, wenn es sich nicht gerade um erfahrene IT-Fachleute mit entsprechendem Hintergrund und technischer Ausstattung handelt.

Googeln Sie einfach mal nach Begriffen wie „Verschlüsselung“ oder „Emailverschlüsselung“ – die Ergebnisse sind katastrophal. Auch die Wikipedia bietet nur vorlesungsähnliche Abhandlungen, die Menschen ohne tiefen technischen Hintergrund nicht verstehen können.

Eine handliche Lösung zur Email-Verschlüsselung sieht für mich so aus, dass man auf den „Verschlüsseln“- Knopf klickt, und eine Email ist verschlüsselt. Und zwar mit jedem Emailprogramm und nicht nur mit Spezialversionen, die dann nur unter Linux laufen…

Solange man erst Schlüssel erstellen, Zertifikate erwerben, Spezial-Emailprogramme installieren, Schlüsselserver ausfindig machen und Schlüssel veröffentlichen muss, um verschlüsselte Emails senden und empfangen zu können, nur um dann zu merken, dass man eben deshalb mit so gut wie niemanden aus dem Bekanntenkreis verschlüsselten Emailverkehr haben kann, ist das ganze Verschlüsselungsgerede eher ein schlechter Witz als eine Lösung.

Und dabei geht es ja nur um die Emails – was ist denn mit den Profilen, die man recht einfach aus den besuchten Webseiten erstellen kann? Ob der HTTP-Verkehr verschlüsselt werden kann, liegt gar nicht in unserer Hand, das entscheidet der Seitenbetreiber.

Und die Spionagesicherung im zukünftigen Internet-Protokoll HTTP 2.0 wurde ja gerade in diesem Monat ausgehebelt

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Verschlüsselte Kommunikation für Laien fast unmöglich

  1. Jolexin sagt:

    Die Nutzung von verschlüsselter mail interessiert mich so sehr, dass ich kürzlich ein Class-1 x509 Zertifikat bei Fa Comodo erworben habe, um zu lernen, wie das alles funktioniert. Nun kann ich (1) verschlüsselte Mail an mich selbst schreiben. Hurra! Ich kann (2) ausgehende Mails signieren. Aber was kann ein Empfänger mit meiner Signatur anfangen? (3) Wenn er sie verwenden will, um mir eine verschlüsselte Nachricht zu senden, welche SW-Voraussetzungen muss er bei sich schaffen? (4) Was muss er dann konkret tun? (5) Wenn er meinen Public key noch nicht hat und mir eine verschlüsselte Nachricht senden will, kann er ihn aus irgend einem öffentlichen Verzeichnis abrufen? (6) Oder muss ich vorher meinen Public Key in irgendein öffentliches Verzeichnis eintragen? Wie?

    Ich habe vergeblich in Wikipedia und im Internet nach Artikeln gesucht, die diese Fragen behandeln. Wie komme ich da voran?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.