Virenschutz von AVG schickt Kundendaten zum Hersteller

Man kann es bei WinRumors nachlesen, Microsoft hat gerade das Antivirenprogramm für Windows Phone von AVG aus dem Windows Marketplace genommen. Das Programm wurde dort Anfang der Woche eingestellt und ziemlich schnell kamen Fragen auf, denn das Programm benutzte die Geolocation-Services in unsachgemäßer Weise zum Tracking des Benutzers, wobei es eine Anzahl Schlüsseldaten zur Identifikation an die Server von AVG schickte.

Dann stellte man fest, dass das Programm nur Werbung anzeigt und nach Testdateien sucht, mit denen man die Funktionalität eines Antivirenprogramms prüfen kann. Es gibt wohl so gut wie keine Viren unter Windows Phone, deshalb hat Microsoft jetzt das AVG-Programm vom Windows Marketplace entfernt. Sowas nennt man Scareware – es soll die Leute erschrecken, damit sie in diesem verunsicherten Moment das Programm kaufen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.