Visa-Bezahldienst V.me startet

Schon vor einem Jahr hat Visa seinen Bezahldienst V.me in den USA gestartet. Aktuell stützen nach der Betaphase über 50 Banken und mehr als 20 Online-Händler den PayPal-Konkurrenten. Der Dienst ist nur für das Bezahlen ohne Kreditkarte im Internet gedacht.

Wählt man die Option V.me auf einer Shopseite im Internet, kann man sich authentifizieren und Bezahlung und Versand erfolgen auf Basis der bei Visa hinterlegten Karten- bzw. Adressdaten.

Das System ist für PCs, Tablets und Smartphones geeignet. Google mit PayPal, Visa, Mastercard, Telefonica und die Deutsche Telekom kämpfen zurzeit um Marktanteile beim bargeldlosen Zahlen – eine deutsche Bank hat sich bisher nicht dafür interessiert, obwohl ein zuverlässigerer Bezahldienst als PayPal in Deutschland oder sogar ganz Europa fehlt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.