Volksbanken stoppen angeblich ihre Spekulation mit Nahrungsmitteln

Starved_girlWer bei der Volksbank in Lüdinghausen nach einem P-Konto fragt, bekommt natürlich keins – nur eine Empfehlung, doch zur Sparkasse zu gehen…

Einer Bank, die sich dermassen unsozial verhält, nimmt man kaum ab, dass sie, wie der Spiegel berichtet, die Spekulation auf Nahrungsmittel mit ihren üblen und auch teilweise tödlichen Folgen aufgibt.

Beim genaueren Lesen des Spiegel-Artikels klingt das auch schon ganz anders: „Die DZ Bank, Dachorganisation von 900 Volks- und Raiffeisenbanken, trennt sich vom umstrittenen Geschäft mit Nahrungsmitteln.

Es geht auch nicht etwa um Übernahme von mehr sozialer Verantwortung, sondern eher um Angst vor den durch eben diese Spekulation entstandenen Preisblasen – das Geschäft ist einfach zu riskant geworden.

Nebenbei: Die einzelnen Volksbanken sind autarke Institute, die solche Spekulationsgeschäfte ohne Probleme auch jederzeit ohne die DZ Bank an den Börsen abwickeln können…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.