Volkswagen ID.3 beginnt mit reduzierten Funktionen

Volkswagens Elektroauto ID.3 gilt als Hoffnungsträger für den Konzern. Er soll die Umstellung auf Elektroautos im großen Maßstab einleiten. In diesem Sommer soll das Auto in den Showrooms stehen und bereit für die Konfiguration sein, aber dummerweise ist es die Software noch nicht.

Volkswagen hinkt der Entwicklung hinterher

Schon länger ist bekannt, dass Volkswagen der Entwicklung hinterherhinkt. Jetzt soll nach einem Bericht des Spiegel der komplette Funktionsumfang zum Marktstart noch nicht verfügbar sein.

Das Elektroauto lässt sich eigentlich auch nachträglich über das Internet aktualisieren. Aber der Spiegel berichtet, dass die Fahrzeuge für ein erstes Softwareupdate aller Voraussicht nach doch in die Werkstatt müssen.

Stellungnahme des Konzerns

Offiziell teilt der Konzern mit, er stehe zu der geplanten Markteinführung im Sommer und der ID.3 werde „mit wesentlichen Funktionsumfängen online“ sein. Welche das aber genau sein werden, hat VW nicht verraten und sich damit eine Hintertür offen gehalten.

Der Stand der Entwicklung bei VW zeugt eher von Inkompetenz, und der Interessent fragt sich, ob er seine mobile Zukunft einem solchen Konzern überlassen sollte. Und dass man so den Umstieg vom Verbrenner auf den Stromer massiv befördern kann, dürfte wohl auch sehr fraglich sein…

Screenshot: Volkswagen

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.