Vom Tintenstrahl- zum Tintentankdrucker

Wer sich einen neuen Drucker brauchte, hatte bisher die Wahl zwischen der Laser- und der Tintenstrahltechnologie. Letztgenannte kommt inzwischen nicht mehr nur in Tintenstrahldruckern, sondern auch in sogenannten Tintentankdruckern zum Einsatz, die deutliche Vorteile bei Effizienz und Emissionen aufweisen.

Höhere Energieeffizienz und niedrigere CO2-Emissionen

Ob höhere Energieeffizienz oder niedrigere CO2-Emissionen: Die Tintenstrahltechnologie bietet im Vergleich mit der Lasertechnologie entscheidende Vorteile, zeigt eine aktuelle Studie von Dr. Tim Forman von der Cambridge University hervorgeht, die im Auftrag von Epson durchgeführt wurde.

Die Einsparungen sind deutlich

Dem Papier nach können Unternehmen 1,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen, wenn sie von der Laser- auf die Tintenstrahltechnologie wechseln. Abhängig von Druckertyp und Nutzungsmustern sei es mit der Tintenstrahltechnologie außerdem noch möglich, bis zu 90 Prozent energieeffizienter zu drucken.

Tintentankdrucker bringen enorme Kostenersparnis

Ganz besonders für Vieldrucker haben die Tintenstrahldrucker mit Patronen allerdings auch einen großen Nachteil: die Folgekosten:

Obwohl die Anschaffung der Geräte an sich zwar preiswert erscheint, kann der laufende Druckbetrieb recht hohe Kosten verursachen, was vor allem daran liegt, dass sich Firmen mit höherem Druckaufkommen sehr häufig mit relativ teuren Tintenpatronen versorgen müssen.

Und gerade in diesem Bereich schaffen die Tintentankdrucker Abhilfe, die ja auch auf die Tintenstrahltechnologie setzen. Die Studie von Dr. Tim Forman bescheinigt den Tintentankdruckern deshalb auch „langfristige finanzielle Einsparungen“.

Tintentankdrucker: Alle Vorteile auf einen Blick

Im Gegensatz zu Tintenstrahldruckern funktionieren die seit dem letzten Jahr stark beworbenen Tintentankdrucker mit Tintenflaschen, welche die Anwender selbstständig in die integrierten Druckertanks einfüllen können.

Die Tintenflaschen haben dabei ein deutlich höheres Volumen als Druckerpatronen, so dass die Tinte seltener zur Neige geht und nur noch gelegentlich nachgefüllt werden muss. Hersteller wie zum Beispiel Epson sagen sogar, dass die Tinte in den Tintenflaschen solange ausreicht, wie ungefähr 70 handelsübliche Druckerpatronen für Patronendrucker zusammengenommen.

Unter anderem auch wegen des selteneren Nachfüllens können Vieldrucker ihre laufenden Druckkosten deutlich verringern. Und das bringt langfristig deutliche finanzielle Einsparungen – auch wenn die Anschaffung eines Tintentankdruckers normaler teurer ist, als der Kauf eines Patronenmodells.

Als weiterer Mehrwert des Druckertyps gilt, dass weniger Müll produziert wird und die Anwender damit deshalb nachhaltiger arbeiten. Leere Tintenflaschen müssen wegen ihres größeren Volumens deutlich seltener entsorgt werden als Druckerpatronen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Spartipp, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.