Die Vorratsdatenspeicherung segelt auch in Österreich wie in Deutschland unter falscher Flagge

StratoRechenzentrumIn Österreich gab es im letzten Jahr 354 Anfragen nach anlasslos gespeicherten Vorratsdaten.  Kein einziges Mal bezogen sich diese Anfragen in irgendeiner Weise auf Ermittlungen gegen mutmaßliche Terroristen.

Bei den abgeschlossenen Ermittlungen waren die erhaltenen Daten allerdings mehrheitlich nicht hilfreich. Damit straft die österreichische Liste der Delikte die Befürworter der Vorratsdatenspeicherung jetzt auch Lügen.

Das teilte der österreichische Justizminister in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit 

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.