Vorsicht mit dem Wegrationalisieren von IT-Personal

STRATO Mitarbeiter beim Festplattenaustausch an einer redundanten SpeicherplattformDer auf IT-Support-Management spezialisierte Cloud-Provider ServiceNow will die IT-Abläufe seiner Kunden nach einem Bericht von Golem automatisieren. Nach deren Chef Frank Slootman lassen sich damit viele Arbeitsplätze im IT-Management und in der IT-Administration einsparen.

Das erinnert an die Zeiten, als größere Unternehmen in Deutschland noch einen Großrechner mit vielen Terminals daran betrieben. Dazu gab es meist einen sogenannten EDV-Leiter, einige Operators und ein paar Programmierer.

In den 80er Jahren klagten die fürs Gesamtgeschäft Verantwortlichen dann darüber, dass diese Struktur zu schwerfällig für die modernen Anforderungen war. Hatte man ein Problem beispielsweise mit dem Vertrieb, konnte man eine Lösung bei der EDV-Abteilung nachfragen. Bis diese Lösung dann nach 1-2 Jahren oder noch längerer Zeit endlich realisiert war, war das Problem wegen immer schnellerer Veränderungen im Geschäft nicht mehr existent – dafür gab es aber neue schon wieder neue, ungelöste Probleme.

Als dann die ersten vernetzten PCs aufkamen, waren die Dinosaurier der EDV Geschichte – die Großrechneranlagen wurden reihenweise von den flexibleren PCs abgelöst, auf denen die Mitarbeiter mit Tabellenkalkulationen, Datenbanken und ähnlichen Programmen für den Endbenutzer Lösungen realisierten, wenn sie gebraucht wurden.

Damals kostete es die meisten EDV-Leiter, Operators und Programmierer den Arbeitsplatz. Die EDV wurde aber nicht kostengünstiger – das Geld ging nur woanders hin. Auch daran sollte man denken, bevor man darüber darüber nachdenkt, seine Mitarbeiter zu entlassen und das informationstechnische Wohl und Wehe seines Unternehmens in die Hände eines Cloud-Anbieter zu legen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.