Voter-Gate: WDR und RBB pfuschten bei Ranking-Shows

Fernseher-Samsung-LCD-oRNach dem ZDF und dem NDR stellten jetzt auch der WDR und der RBB Unstimmigkeiten bei ihren Online-Votings für Ranking-Shows fest. Deshalb will der WDR jetzt ganz auf diese Methode verzichten.

Beim WDR wurde bei 10 von 111 Shows zwischen 2008 und 2014 redaktionell in Ergebnisse eingegriffen, teilte der Sender mit. In Zukunft wolle der WDR komplett auf Online-Votings verzichten, sagte Fernsehdirektor Jörg Schönenborn.

Die Veränderungen habe man aber nicht aus dramaturgischen Gründen durchgeführt, sondern weil die Abstimmungen unklare oder verzerrte Ergebnisse gebracht hatten, betonte der Sender.

So habe es bei Votings für mehrere Sendungen auffällige Klickhäufungen gegeben, die wohl auf organisierte Abstimmungen zurückgingen. So habe beispielsweise Preußen Münster bei der Show „Die beliebtesten Fußballvereine aus NRW“ mehr Stimmen als die Erstligisten Dortmund und Schalke zusammen erhalten.

Das hätte man aber den Zuschauern sagen müssen – so waren es bewusst ausgestrahlte Falschinformationen!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.