VW-Skandal: Alle wussten es – und alle sind „betroffen“

VWWie distanziert man sich als Mittäter von einer kriminellen Handlung wie dem VW-Abgas-Skandal, die gegen die gesamte Menschheit gerichtet und aus Macht- und Habgier erfolgt ist?

Natürlich: man ist betroffen und kann es gar nicht fassen – zumindest, solange der geringste Verdacht besteht, dass eine Fernsehkamera oder ein Reportermikrofon auf einen gerichtet ist.

Das Wort „betroffen“ ist interessanterweise eine Art Teekesselchen – falls der eine oder andere Leser in der Ära von Smartphones, Tablets und Apps noch weiß, was das ist.

Es ist eine Frage der Wortbedeutung: die geheuchelte Betroffenheit ist eine vorsätzliche Lüge aus niederen Motiven – aber letztlich sind Protagonisten des krankhaften Wachstums von den Folgen ihrer Taten genauso betroffen, wie die Menschen auf den diversen untergehenden Südseeinseln.

Dass einen Politiker, Manager, Banker oder ähnlichen Gesellschaftskriminellen mal das schlechte Gewissen plagen sollte, widerspricht jeder Lebenserfahrung.

Und sollte es doch mal passieren, dann holt der seine Kontoauszüge raus und schaut sich Fotos von Frau, Haus, Auto, Pool, Pferd und Nutte an, zieht sich eine Line Koks rein, steigt in seinen Porsche, Bentley oder Bugatti und legt eine Line Stickoxide auf die Straße.

Den Cutter dazu liefert Mutter Natur bevorzugt in Dritte-Welt-Länder aus…

Und schon weiß der arme Gesellschaftskriminelle wieder, warum er die schwere moralische Last der widerrechtlichen Ankurbelung des spätkapitalistischen Wirtschaftssystems auf sich nimmt – und damit auch die Zerstörung unserer Lebensgrundlage, des Planeten Erde.

Im Grunde sind unsere Winterkorns, Cryans, Fitschens, Junckers, Merkels, Gabriels und Seehofers die Totengräber der menschlichen Zivilisation. Macht und Geld sind die Triebfedern ihres Handelns – und beides ist letztlich so nutzlos wie ein Zündholz unter Wasser.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu VW-Skandal: Alle wussten es – und alle sind „betroffen“

  1. Genau so ist es!
    Ich frage mich: Mal „Tacheles“ gefragt: Ist Volkswagen eine kriminelle Vereinigung? Ja oder nein? Si or No?
    Bereits 2005 wurde bei VW beschlossen, manipulierte Software in alle Diesel-Motoren einzusetzen. Und niemand weiß heute davon? Kein Vorstand?
    Und der „ahnungslose“ Aufsichtsrat? Eil die weil da währen: Aktionäre, Arbeitgeber, Betriebsrat, Gewerkschaft und Politiker. Geradezu eine klassische „Mafia Konstruktion“ ala Cosanostra. Dazu kommt der sogenannte Lobbyismus der Autoindustrie, sprich Korruption pur. Und abkassiert haben Sie alle mächtig: Ob nun unverschämte Millionengehälter, Pensionen, zusätzlichen Bonus, Dividenden und andere Vergünstigungen.

    Geht VW pleite? Tausende von Arbeisplätzen sind in Gefahr. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt jetzt. Mal sehen, was bei raus kommt …

  2. Pingback: Kurssprung bei VW-Stammaktien | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  3. Pingback: Beschiss beim Test: VW, Samsung und jetzt auch ALDI | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.