VW soll Betrug mit neuem Betrug nachgerüstet haben

Beim Lieblingskonzern der Deutschen seit Dölfi dem Ersten, der seit der VW-Aktie auch wirklich kein Fettnäpfchen mehr auslässt, gibt es seit gestern einen kaum zu glaubenden Verdacht in Sachen Abgas-Affäre:

Auch bei der Nachrüstung hat VW wieder beschissen

Nach einem Bericht der „Bild„-Zeitung von gestern fand die interne Qualitätssicherung des VW-Konzerns eine möglicherweise illegale Funktion im Softwareupdate für die 1,2-Liter-Motoren des Typs EA 189.

Das nennt man dann wohl „den Teufel mit Beelzebub austreiben“. Nach dem „Bild“-Bericht betrifft der erneute Betrug an den Autobesitzern die Softwareroutinen für die Aufwärmfunktion. Dabei sei die Abgasreinigung zwar beim Motorstart höher, dann aber ab einem gewissen Spritverbrauch insgesamt merklich geringer.

Die Verbrecher kennen und können es offenbar nicht anders

Ein VW-Sprecher erklärte dazu, es sei eine „Auffälligkeit verzeichnet“ und „das Kraftfahrtbundesamt unverzüglich aktiv informiert“ worden. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte seinerseits, dass der brisante Vorgang gerade vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) geprüft wird.

Weiter schreibt die „Bild“-Zeitung, dass Experten innerhalb der Behörde schon jetzt von einer unzulässigen Abschaltvorrichtung ausgehen. Ein VW-Sprecher erklärt hingegen dazu: „Ob tatsächlich Auswirkungen in Bezug auf die typengenehmigungsrelevanten Fahrzeugeigenschaften auftreten, muss zunächst weiter analysiert werden.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Programmierung, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.