Wallboxen für Elektroautos werden weiter gefördert

Anfang Juli war der Fördertopf trotz schon erfolgter Aufstockung ausgeschöpft. Jetzt soll es aber wieder weiteres Geld für die Errichtung von Ladepunkten für Elektroautos geben.

Vom 22. Juli an können nun wieder Fördermittel für die Einrichtung privater Ladestationen für Elektroautos bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden, kündigte der noch amtierende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der Eröffnung eines Rastplatzes an der A1 bei Heiligenhafen in Schleswig-Holstein an. Dafür hbe das Finanzministerium zusätzliche 300 Millionen Euro bewilligt.

Durch das Förderprogramm gebe es einen weiteren Schub für den Ausbau der Ladeinfrastruktur, betonte Scheuer. Bisher waren schon Anträge für über 600.000 Ladepunkte eingegangen und hatten das bisherige Budget von 500 Millionen Euro ausgeschöpft.

Die Neuzulassungen von Elektroautos stiegen in den letzten Monaten vor allem wegen der höheren staatlicher Prämien stark an.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.