Was bringen die neuen generischen Top Level Domains?

Wolf-Dieter-Fiege_Host_EuropeMit den neuen generischen Top Level Domains (gTLD) werden die Adressen im Internet vielfältiger und regionaler. Bereits seit Anfang des Jahres gibt es zahlreiche neue Domainendungen, die statt .de oder .com den Inhalt bzw. das Thema der Internetpräsenz branchenspezifisch oder ortsbezogen beschreiben. In Deutschland sind das beispielsweise regionale Endungen wie .berlin oder .ruhr. Weitere werden in den kommenden Monaten folgen. Doch was muss man dabei beachten, wenn man sich für eine dieser neuen gTLDS registrieren will und was bringen diese überhaupt?

Die neuen Domainendungen: geographisch, themen- oder markenspezifisch

Es gibt drei verschiedene Kategorien der neuen gTLDs:

  1. Endungen wie . ruhr oder .koeln zählen zu den geographischen Domainendungen und lassen Kunden in Zukunft leichter eine Niederlassung oder ein Geschäft direkt vor Ort finden. Deswegen sind sie besonders für Händler, Filialen oder im Tourismus interessant.
  2. Die themenorientierten TLDs wie .bike oder .tech ermöglichen eine branchenspezifische Beschreibung der Webseite. Kunden wissen also genau, was sich hinter dieser Seite bzw. einem Webshop verbirgt und können so gezielt nach eigenen Kaufinteressen suchen.
  3. Markenspezifische Domainendungen wie .apple oder .axa bieten Unternehmen die Gelegenheit, ihre Eigenmarke zu stärken.

Einführung der neuen Domainendungen

Wer sich eine neue Domainendung sichern will, muss beachten, in welcher Phase sich die favorisierte gTLD gerade befindet. Diese Informationen erhält man beispielsweise bei einem Provider, der detaillierte Listen mit den Informationen zu vorhandenen bzw. kommenden Domainendungen pflegt. Es gibt drei Phasen, die die neuen gTLDs durchlaufen: Sunrise Phase, Landrush und generelle Verfügbarkeit.

  1. In der Sunrise Phase haben Markeninhaber, die ihre Marke im Trademark-Clearinghouse (TMCH) eingetragen haben, das Vorrecht auf bestimmte Domainendungen, um Domaingrabbing zum Schutz ihrer Marke zu unterbinden.
  2. Danach folgt die Landrush-Phase. Alle Unternehmen, Händler, Organisationen oder auch Privatpersonen können sich nach dem Prinzip „Wer-zuerst-kommt, malt-zuerst“ für ihre Wunschendung bewerben.
  3. Die letzte Phase ist die der generellen Verfügbarkeit. Die Wunschdomain kann nun direkt erworben bzw. gekauft werden.

Vorteile der neuen Domainendungen

Erhöhte Sichtbarkeit im Netz

Für viele Städte, Händler oder Gastrobetreiber bieten die neuen Domainendungen Potential für eine erhöhte Sichtbarkeit im Netz bzw. eine leichtere Auffindbarkeit durch lokale Kunden. Im Tourismusbereich sollten Unternehmen in Erwägung ziehen, ebenfalls die internationale Version einer lokalen Domainendung wie z.B. .cologne zusätzlich zu .koeln zu sichern, um auch von ausländischen Suchanfragen zu profitieren.

Größerer Spielraum für die eigene Wunschdomain

Stießen bisher einige Webseiten-Betreiber oder Unternehmen an ihre Grenzen durch die bereits vorhandene Vielfalt registrierter Domainnamen, öffnet sich mit der Einführung der gTLDs wieder ein neuer Spielraum, um die eigene Wunschdomain zu finden. Konnte beispielsweise www.fahrrad.de bisher nicht gesichert werden, weil die Domain schon vergeben war, ergibt sich durch die Einführung der neuen gTLD mit www.fahrrad.shop eine neue Möglichkeit für die eigene Webpräsenz.

Keywordoptimierung

Durch die Menge an neuen Domainendungen werden wieder begehrte Keywords frei, die einen besseren Rang bei der Google-Suche zur Folge haben. Doch häufig gesuchte Begriffe werden besonders schnell registriert. Deshalb sollten sich Webseiten-Betreiber und Unternehmen schon jetzt Gedanken über die Domainstrategie ihres Shops bzw. ihrer Marke machen und genau überlegen, welche neue Domainendung sie sichern sollten – auch um späteren Missbrauch durch andere vorzubeugen.

Fazit

Natürlich gibt es noch Ungewissheiten hinsichtlich der besseren Auffindbarkeit von Webseiten oder auch der Suchmaschinenoptimierung – was die neuen Domainendungen bringen, lässt sich daher in Gänze sicherlich erst in ein paar Jahren sagen. Aber eins ist klar: Dienstleister, Unternehmen oder Händler müssen sich darauf einstellen, dass die neuen gTLDs das Suchverhalten der Internetnutzer maßgeblich beeinflussen werden und sich deswegen über ihre eigene Domainstrategie im Klaren sein.

Autor:
Wolf-Dieter ist Redakteur und Autor des Blog & SEO-Teams der Host Europe GmbH (www.hosteurope.de), einem der größten Anbieter von Domainhosting in Europa.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.