Was die Leitkuh im Großen macht, machen die Jungbullen im Kleinen

MerkelHorchUndGuckNicht nur die Chefin der Exekutive und ihre Minister und sonstigen Vasallen betrachten offensichtlich die persönlichen Daten von stationären und mobilen Computern der Deutschen als „verfügbare Masse“ – auch simple Polizisten nehmen sich inzwischen ein Beispiel an der kleinen Kanzlerin.

So schildert der Abgeordnete Andreas Baum von der Piratenpartei in seinem Blog, wie Polizeibeamte in Zivil vor ein paar Tagen unrechtmäßig sein Smartphone durchsuchten. Anläßlich einer Kontrolle habe ein Beamter prüfen wollen, ob das Handy gestohlen sei. Dabei sollen diese Polizeibeamten sich auch private Daten angesehen haben.

Baum berichtet, die Beamten hätten sich nicht mit der Kontrolle der Gerätenummer (IMEI) zufrieden gegeben, was den Diebstahlsverdacht eindeutig widerlegt hätte, sondern auch die Telefon-App aufgerufen und dann in seinen SMS herumgeschnüffelt.

Eine Durchsuchung des Smartphones ist eindeutig illegal, wenn der Eigentümer keines Verbrechens verdächtig ist.

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.